Kontrolle der Nutzer

Ihr habt einen Fehler gefunden oder habt einen Verbesserungsvorschlag? Her damit.
Antworten
Tobadin
examia.de Frischling
Beiträge: 10
Registriert: Di 15. Sep 2009, 11:19

Kontrolle der Nutzer

Beitrag von Tobadin » Fr 27. Jan 2017, 12:33

Hallo beisammen,

da inzwischen mehr und mehr Professoren darauf ansprechen, dass sie von examia nicht viel halten und das Kopieren, sowie die Gedächtnisaufschrift einer Prüfung nicht erlaubt sei, sollte dies zu einem Thema hier im Forum werden. In diesem Semester fällt mir einerseits auf, dass manche Professoren alte Prüfungsaufgaben quasi als Nicht-Durch-Fallhilfe 1:1 (sogar die Zahlenwerte!!) übernehmen, oder darauf achten, dass die nötigen Fachbegriffe nicht mehr in der Fragestellung auftauchen. Auch ärgert mich, dass es einen erheblichen Vorteil bringt, wenn man akribisch die Prüfungen der letzten Semester durchrechnet und mitbringt, man beinahe nur noch abschreiben braucht. D.h. ebenso, dass Fair-Player immer ggü. der examia-Studenten im Nachteil sein werden.

Ich halte die Reaktion der Professoren, bzw. diese Entwicklung für ungesund für unseren weiteren Studiumsverlauf.
Es ist wohl (wenn auch unbewiesen) anzunehmen, dass alte Prüfungen schon seit sehr langer Zeit zwischen den Studenten ausgetauscht werden. Wogleich der Austausch früher eben mündlich, oder in Papierform erfolgte. Meist über die Fachschaft, oder über spezielle (versteckte) Ablageorte. Die Professoren hatten und haben m.A.n. die Aufgabe die Prüfungen so zu stellen, dass obgleich die alte Prüfung den Studenten bekannt ist, die Prüfungsaufgaben zugleich das theoretische Wissen, wie auch den Transfer der Theorie in die Anwendung prüfen. Diese Aufgabe sehe ich dieses Semester als teilweise nicht erfüllt, da Prüfungsfragen unverhältnismäßig schwerer gestellt wurden und gleichzeitig die Möglichkeit den Begriff nachzulesen erschwert wurde. Ich denke, dass es nicht Ziel und Zweck der Entwicklung einer Hochschule sein sollte den Prüfungsstoff kontinuierlich zu erschweren und sich dann gleichermaßen über die schlechteren Leistungen der Studenten zu beklagen, sogar zu belustigen. Meine Annahme beruht auf der Durchsicht alter Diplomprüfungen und Vergleich der aktuelleren Bachelorprüfungen. Wobei man nicht vergessen darf, dass der Bachelor eigentlich ja weniger Qualifikation bescheinigt als das Diplom Zeugnis. Sollen wir als künftige Ingenieure doch lernen aus Erfahrung abzuschätzen und Fachwissen aus Literatur in der Praxis anzuwenden um Probleme zu lösen. Die Probleme werden, auch dank der schnellen Datenverarbeitung immer komplexer in ihrer Art. Doch sie werden komplexer da die Wechselwirkungen und parallelen Vorgänge zunehmen. Nicht weil die Technologie im Vergleich zum zeitgemäßen Verständnis komplexer wird.

Auf was ich hinaus möchte:
Examia ist eine modernere Art Prüfungen und jegliche Art von Lösungen, Lernhilfen und in der Vorlesung Gesagtes auszutauschen. Mit dem Trend zur Digitalisierung ist auch die Art und Weise, wie Studenten Blätter untereinander austauschen digitalisierter als noch vor Jahrzehnten. Desweiteren haben Dozenten keine Befugnis Einsicht in diese Platform zu erhalten. Wir sollten da natürlich auch nicht mit Aufgaben und Prüfungen, die vom Dozenten nicht öffentlich gestellt wurden, zum Dozenten laufen und ihn damit konfrontieren... . Falls sich diese Thematik weiterhin zu einer Problematik entwickelt, möchte ich anmerken, dass wir als Kollektiv die Möglichkeit haben verschiedenen Disziplinen zu vereinen. Politikwissenschaften, Betriebswirtschaft, Jura, ... sind nur wenige Meter voneinander entfernt und in Sachen Rechtsbeihilfe können wir die freie Rechtsberatung an der Universität in Anspruch nehmen, die sich sicherlich gerne in diesem Generationenkampf auch zu ihrem eigenen Vorteil einsetzen könnten.

Diesen Text möchte ich nun als möglichen Spatenstich dokumentieren. Da offensichtlich auch Dozenten Zugriff auf diese Platform erhalten haben wird diese Nachricht bei beiden Parteien aufgenommen, eigens beurteilt und Schlüsse daraus gezogen.
Nachdem ich nun die dritte Prüfung in diesem Semester geschrieben habe und mir in allen 3 Prüfungen eben die Auswirkungen aufgefallen sind, dass Dozenten Zugriff hierauf haben, möchte ich dieses Thema ansprechen.
Wir sollen Theorie auf die jeweilige Aufgabenstellung anwenden können. Es hilft nichts Prüfungsaufgaben zu kopieren, oder die Prüfungen unnötig zu erschweren.
Gerechterweise möchte ich auch noch erwähnen, dass ich hierbei nicht verallgemeinern darf so z.B. in der Technischen Mechanik, wo es den Professoren bisher immer durch Kreativität gelungen ist, Aufgaben ähnlichen Schwierigkeitsgrades zu stellen.

So long, ich lern dann mal weiter.
Schreibt gerne eure Erfahrungen dazu, kann ja auch sein, dass ich mich vollkommen irre und nur einen begrenzten Blickwinkel habe

Beste Grüße,
Tobias

Achja und aus Tradition: ToLongDidNotRread

Robert-HSR
examia.de Ersti
Beiträge: 34
Registriert: Fr 15. Jun 2012, 19:30
Studiengang: BW
Wohnort: Schwandorf
Kontaktdaten:

Re: Kontrolle der Nutzer

Beitrag von Robert-HSR » Sa 28. Jan 2017, 00:29

Also wenn es hier um Skripte oder Bücher geht welche öffentlich vom Verfasser nicht als frei zugänglich erhältlich sind bei der Sache deiner Meinung. Im Bezug auf Klausuren ist es in erster Linie Fragwürdig wenn jemand die Klausur mit nach Hause nimmt da das Papier theoretisch Eigentum der Hochschule ist. Ob die darauf gestellten Aufgaben geistiges Eigentum des jeweiligen Dozenten sind ist in vielen Punkten genauso Fragwürdig und btw. sowas wie Examia gibt es nicht nur in Regensburg!

Wenn sich jemand Klausuraufgaben aus dem Gedächtnis nach der Prüfung zusammenschreibt bekommt er dies bei dem Prüfungsumfang sowieso nie 1:1 gebacken und dass was dabei hängen bleibt SOLL auch sein Vorteil sein, schließlich hat er dafür einen seiner Prüfungsversuche benötigt, was wiederum mit Zeit verbunden ist. Es wäre so gesehen jeder 2 und 3 Versuch ein Vorteil gegenüber den anderen Studenten, egal ob mit oder ohne Examia. Bezüglich dem Sharing dieser Gedächtnisklausuren oder Übungsaufgaben aller Art sollten Dozenten froh sein das Studenten sich engagieren und gegenseitig helfen, auch dies ist ein gewisses Lehrergebnis oder letztendlich auch etwas Erziehung. So manche Hilfestellung einiger weniger Dozenten kann man auch schlichtweg in der Pfeife rauchen. Desweiteren ist es dem Dozenten seine Zeit die er sich mit immer wieder wiederholenden Studentenfragen spart, denn das was man da oft in den letzten Vorlesungen von Studenten bezüglich Prüfungsstoff an Fragen hört ist teilweise wirklich lächerlich, (merkt man zum teil auch hier das lieber gefragt wird als die Suche zu benutzen oder 3 Beiträge zu lesen). Das sind vermutlich dann die die unterm Semester die Augen verdrehen wenn jemand eine etwas komische oder für andere selbstverständliche Frage stellt. Andererseits gibt es einige Dozenten welche auch im Grips oder gar privat sehr offen für Hilfestellungen sind, da habe ich doch einige positive erfahrungen gemacht. Aber letztendlich gibt es bei den Professoren wie bei den Studenten mehr und weniger engagierte Personen, dies ist eben menschlich.

Wenn aber letztendlich ein Professor meint: „Ha, die tauschen sich ja aus, denen Zeig ichs, ich mach die Prüfung extra schwer, werden Sie schon sehen was die davon haben meine Prüfung zu diskutieren.“ Ist er schlichtweg ein A.... Was soll daran falsch, oder schlecht sein, so lernt man doch, nicht nur auf eine Prüfung sondern jeder für sich und im Team. Die meisten Aufgaben in den technischen Studiengängen sind gut alltagstauglich. Es ist in manchen Fächern auch nicht die Zeit vorhanden weiter Auszuschweifen oder Dinge zu vertiefen. Eher würde ich mir hier mehr Aktivität und Diskussion wünschen.

Das Klausuraufgaben schwerer werden glaube ich weniger, könnte zu einem geringen Anteil aber zutreffen. Ich weiß z.B. von einem Professor das auch die Hochschulen vom Kultusministerium gespiegelt werden und wenn die Durchfallquote zu hoch ist muss Stellungnahme genommen werden oder diese werden letztendlich aufgefordert das Niveau zu senken. Natürlich möchte aber der ein oder andere lehrinteressierte Professor das Niveau auf einem bestimmten Level halten, was meiner Meinung nach auch richtig ist da sonst irgendwann sich hier jeder seinen Titel „kaufen“ kann.

Wir leben heutzutage in einer Zeit wo man nichtmehr jeden Mist in einem Buch nachliest. Dies ist natürlich nicht unabdingbar und je tiefer man in ein Fachgebiet einsteigt sicherlich zwingend erforderlich. Jedenfalls wird zukünftig die Anforderung aufgrund des Fortschritts nicht weniger werden und grundsätzliches kann man jedoch Prima und schnell übers Internet nachschlagen insofern man diesen Quellen vertraut und dafür ist immer noch jeder selbst verantwortlich.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast